zurück | inhalt | weiter

5.2 Kommandozeile

Editor, öffnet eine Datei:

c_e [-CONTROL] [PATH] [FILE]

Console, startet ein Programm auf dem lokalen- oder einem Netzwerk-Rechner:

c_e [-CONTROL] [CREDENTIALS] [(D,T)SCHEDULE] [PATH\] [FILE] [PARAMETER] ...

c_e 

Öffnet eine neue Textdatei.

Um Console-Editor mit administrativen Rechten zu starten, muss ab Vista™ und bei eingeschalteter Benutzerkontensteuerung das Kommando c_u oder c_a anstatt c_e verwendet werden. Die Kommandozeile bleibt dabei identisch.

Benutzerkonten-Steuerung
Administrator eingeschränktes Konto
c_e keine administrativen Rechte. keine administrativen Rechte.
c_u administrative Rechte. keine administrativen Rechte.
c_a administrative Rechte. administrative Rechte.

c_u * x, oder c_a * x startet ein beliebiges Programm x mit den entsprechenden Rechten und kommt sofort zurück.

5.2.1 CONTROL

Optionen, Kombination aus folgenden Buchstaben:

Editor
b Binary Öffnet FILE im Hexadezimalformat, alle Zeichen werden als Zahlen im 16er System angezeigt.
o OEM Öffnet FILE mit dem OEM Zeichensatz. Der OEM Zeichensatz wird oft von Kommandozeilenprogrammen benutzt und unterscheidet sich bei Umlauten vom ANSI Zeichensatz, der von Windows® benutzt wird.
r Read Only Öffnet FILE, so dass es nicht verändert werden kann.
v View Überwacht eine Log-Datei.
Console
x Execute Startet FILE mit allen PARAMETERN. Ohne FILE wird 'ComSpec' gestartet. Wenn Exit gleich Null ist (ERFOLG), wird das Fenster geschlossen.
h Hidden Startet FILE unsichtbar mit allen PARAMETERN. Wenn Exit ungleich Null ist (VERSAGEN), wird ein Fehler gemeldet.
c Clean Zeigt keine PARAMETER in der Titelleiste der Console und in Fehler- und Erfolgsmeldungen an. Sinnvoll, wenn ein Passwort in der Kommandozeile angegeben ist. Von der Console abgefragte Passworte werden nie angezeigt.
e Exit Beendet ein laufendes Programm ohne Nachfrage, wenn ein Benutzer abgemeldet oder ein Consolen-Fenster geschlossen wird.
i Integrate Für Scripts, unterdrückt alle Meldungen und schließt das Consolen-Fenster nach Beendigung des Programmes.
g Go Der Rechner wird auf standby geschaltet. Diese Befehle werden nur bei ERFOLG oder ohne FILE ausgeführt.
l Logoff Der Benutzer wird abgemeldet.
s Start Der Rechner wird neu gestartet.
t Terminate Der Rechner wird ausgeschaltet.
Console sichtbar Console unsichtbar
p Pause Das Consolen-Fenster bleibt sowohl bei ERFOLG als auch bei VERSAGEN geöffnet. Meldung bei ERFOLG und bei VERSAGEN.
c_e -ht

Schaltet den Rechner aus.

5.2.2 CREDENTIALS

\\[MACHINE]:[USER]:[PASSWORD]

Startet eine Console oder ein Programm unter einem anderen Benutzerkonto oder auf einem anderen Rechner im Netzwerk. Die Anmeldung an einem fremden Rechner erfordert immer ein Benutzerkonto mit den selben Anmeldedaten.

Um die Remote-Funktion zu nutzen gibt es 2 Möglichkeiten:

1. Entweder, benötigen Sie administrative Rechte. ADMIN$ und IPC$ muss auf dem Zielrechner freigegeben sein. Bei Windows® XP-Home scheint dies nicht möglich zu sein. Ab Vista™ ist die Freigabe auch bei Home-Versionen voreingestellt. Die Benutzerkontensteuerung muss für das Administrator Konto auf dem Zielrechner ausgeschaltet sein. Dies ist die Voreinstellung für das eingebaute Administrator-Konto.

2. Oder, der Backup-Service muss auf dem Zielrechner installiert sein (Einstellungen->Setup All).

Ist MACHINE leer, wird der lokale Rechner ausgewählt.

Wird USER leer gelassen, wird das System-Konto ausgewählt. Vom System-Konto kann nicht auf das Netzwerk zugegriffen werden, ansonsten besitzt es alle administrativen Rechte. Sind Sie selbst Administrator, können Sie sich ohne Passwort anmelden, wenn nicht, muss der Backup-Service installiert sein, und Ihr Administrator muss ein Backup-Passwort vergeben haben (Einstellungen->Backup Passwort).

Wird PASSWORD leer gelassen (empfohlen), dann wird das Passwort bei Bedarf abgefragt.

Die Kommunikation zu einem anderen Rechner im Netzwerk wird mit DES 1024 und AES 256 verschlüsselt.

\\ lokale Console mit System-Rechten (kein Netzwerk).
\\Pc Console auf Pc mit System-Rechten (kein Netzwerk).
\\Pc:Hans persönliche Console auf Pc.
\\:Hans persönliche Console auf lokalem Rechner.
c_e \\Pc

Startet cmd.exe auf Pc.

c_e \\Pc rtcmd ir -o1 s=C:\*ARCH\* t=*

Stellt Pc mit Dialog wieder her.

c_e \\Pc c_u * c_e -his rtcmd ir -i s=C:\*ARCH\* t=*

Stellt Pc ohne Dialog von der neusten Sicherung wieder her und kommt sofort zurück. Startet Pc nach der Wiederherstellung neu. Alle Protokolle werden auf Pc erstellt.

5.2.3 [D,T]SCHEDULE

Wiederholfunktion, startet alle SCHEDULE Sekunden eine sichtbare oder unsichtbare Console. Die Wiederholung wird abgebrochen, wenn Exit ungleich Null ist (VERSAGEN).

c_e -h 14400 *DOC\ rtcmd pb -i s=data tf30=*HD\*ARCH\* tof30=*NET\*ARCH\*

Sichert den Ordner data alle 4 Stunden im Hintergrund.

Der Vorteil von SCHEDULE gegenüber dem Windows® Zeitplandienst ist, dass der Zeitzähler von SCHEDULE nur weiter läuft, wenn der jeweilige Benutzer angemeldet ist. Der Zeitzähler wird aber nicht durch Install-Restore unterbrochen oder wenn verschiedene Installationen oder Betriebssysteme benutzt werden.

SCHEDULE eignet sich hervorragend für die regelmäßige automatische Sicherung von wichtigen Anwenderdaten.

Beachten Sie die Beispiel-Scripts im Ordner 'Scripts\AutoBackup'.

Tageskonto(D), begrenzt die tägliche Anmeldezeit auf D SCHEDULE Sekunden.

c_e -ht D1800

Nach einer täglichen Anmeldezeit von 30 Minuten wird der Computer ausgeschaltet.

Der Benutzer kann sich mehrmals täglich anmelden, hat aber insgesamt nur 30 Minuten Computerzeit.

Zeitsparkasse(T), begrenzt die durchschnittliche tägliche Anmeldezeit auf T SCHEDULE Sekunden.

Effektiver Schutz gegen Computer-Missbrauch bei Kindern.

c_e -ht T600

Der Benutzer spart jeden Tag 10 Minuten Computerzeit. Nur wenn das Konto der Zeitsparkasse im Plus ist kann er angemeldet werden.

SET KEY=HKCU\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Run
reg add %KEY% /v Zeitsparkasse /d "%RT%\c_e.exe -hl T600" /f

Dieses Script installiert die Zeitsparkasse für den aktuellen Benutzer.

5.2.4 PATH

PATH ist der Ordner in dem eine Datei bearbeitet, ausgeführt oder überwacht werden soll. PATH kann Pfadjoker enthalten und muss immer mit einem '\' enden.

c_e *DOC\ Notizen.txt

Bearbeitet das Dokument 'Notizen.txt' im Ordner 'Eigene Dateien' bzw. 'Dokumente'

c_e -x *DOC\

Startet das Windows® Kommandozeilenprogramm 'cmd.exe' im Ordner 'Eigene Dateien' bzw. 'Dokumente'.

5.2.5 FILE

FILE ist eine Datei, die zum Bearbeiten, Überwachen oder zum Ausführen geöffnet wird.

c_e Notizen.txt

Öffnet die Datei Notizen.txt zum Bearbeiten.

Wurde eine Datei vor dem Öffnen mit Console-Editor von einem anderen Programm geöffnet, dann wird automatisch in den Überwachungsmodus geschaltet und das Ende der Datei angezeigt.

c_e %SystemRoot%\pfirewall.log

Öffnet und überwacht das Sicherheitsprotokoll der Windows® Firewall. Das Sicherheitsprotokoll muss vorher im Eigenschaften-Fenster der Firewall eingeschaltet werden.

c_e -xp rtcmd

Startet rtcmd ohne Parameter.

5.2.6 PARAMETER

Ist FILE ein Programm oder Script, das gestartet werden soll, dann können beliebig viele PARAMETER übergeben werden.

c_e -xp rtcmd pb -nm s=Briefe

RtCmd wird mit den Parametern pb, -nm und s=Briefe gestartet.

Alles, was zwischen Fragezeichen steht, wird beim beim Start der Console ersetzt:

?xxxx? Offene Parametereingabe
??xxxx?? Einfache Passworteingabe
???xxxx??? Doppelte Passworteingabe
c_e -xp rtcmd pb p=???Zip Passwort??? s=Briefe

Beim Starten der Console wird ein doppeltes Passwort abgefragt. Sind die Passworte nicht identisch, wird die Abfrage wiederholt.

zurück | inhalt | weiter


Handbuch RT_3.91